Mittwoch, 26. November 2014

Adventskalender-Pläne

Bei uns geht es gerade drunter und drüber und ganz langsam macht sich so etwas wie Vorweihnachtshektik breit. Nicht unbedingt von uns selbst initiiiert, aber sowohl in der Schule des Kindes als auch in meinem Büro arbeitet man in zunehmendem Tempo auf den Jahreswechsel hin. Aus diesem Grund fahre ich momentan auch 4 statt 3x in der Woche ins Büro, lernen wir in jeder freien oder freigeschafften Minute für diverse Schularbeiten, sind erschöpft, erkältet und etwas dünnhäutig.

Aber heute Mittag ist schon mal ein Teil geschafft. Das Kind schreibt heute die letzte Arbeit vor den Ferien und ich habe heute frei und Zeit, das angehäufte Chaos zu beseitigen und mir Gedanken über die Adventskalenderfüllung zu machen.

Bis jetzt hat das Kind immer einen selbstbefüllten Kalender von uns bekommen. Meistens haben wir etwas von Lego gekauft und die Einzelteile auf die Kalendertürchen verteilt, so dass am Anfang die Spannung groß war und am Ende etwas Tolles dabei rausgekommen ist. Nun spielt das Kind leider nicht mehr mit Lego und so musste ich mir dieses Jahr etwas Neues einfallen lassen. Weil mir keine gescheiten Winzigkeiten eingefallen sind und ich keine Lust hatte, den ganzen Kalender mit Süßigkeiten zu befüllen, haben wir das Konzept in diesem Jahr geändert. Wir werden jeden Tag abwechselnd ein Türchen öffnen. Das Kind darf beginnnen, dann kommt der Mann an die Reihe und anschließend bin ich dran (schlau, nicht? Ich wäre sonst vermutlich nie in den Genuss eines Adventskalenders gekommen.) Da das Kind nun ja nur noch alle drei Tage ein Türchen öffnen darf, ist in jedem Päckchen dafür eine etwas größere Sache, mit der es auch etwas anfangen kann. Leider habe ich noch nicht alle Sachen besorgt, aber ein vager Plan besteht schon. Es wird einen ultrakuscheligen Schlafanzug geben, Loom-Bänder und einen Taschenwärmer, neue Boxershorts, einen Thermobecher und einen kleinen iTunes-Gutschein für Musik.

Für den Mann bin ich leider deutlich einfallsloser. Ich werde sicherlich ein paar Rubbellose kaufen und einen Gutschein für einen Filmabend mit Filmen seiner Wahl basteln (nicht mein Genre), aber sonst ist mir noch nichts eingefallen. Ach ja, Socken! Die dürfen auf keinen Fall fehlen.

Wir handhabt ihr das mit Adventskalendern? Bastelt ihr selbst oder gibt es einen aus Schokolade? Falls ihr bastelt: bekommt jeder einen oder nur die Kinder?

Dienstag, 11. November 2014

Im Westen nichts Neues

Ich warte immer noch auf Antwort bezüglich des Jobs, mir geht es gerade nicht gut, ich fühle mich schnell am Limit, habe einen doofen Geburtstag gehabt und lasse heute einen Knoten beim Arzt abklären. Ich habe das Gefühl, dass ich zu wenig Zeit damit verbringe, mein Kind zum Lernen anzuhalten, weil ich ihm (und auch mir) ein Wochenende ohne Pflichten gönnen möchte. Es fühlt sich so an, als ob gerade beinahe alles zu kurz kommt (außer der Arbeit natürlich) und ich es nicht schaffe, mich gut zu organisieren. Kühlschrank leer, Tee leer, am Wochenende nur Mist gegessen, kein Geschenk für die Chefin zum Geburtstag besorgt, Auto muss dringend zum Ölwechsel, Zimmer vom Kind ist ein richtiger Saustall, schwangere Freundin sollte besucht werden. Dieses Wochenende 2 Geburtstagsfeiern, nächstes Wochenende Tag der offenen Tür in der Schule und eine Geburtsgsfeier weiter weg. Mag gerade nicht.