Donnerstag, 26. Januar 2012

EMS Training - Zwischenbilanz

Am Dienstag war es denn endlich soweit, der Tag der Wahrheit war gekommen. Die Messergebnisse haben mich nicht riesig vom Hocker gehauen, ich habe aber auch nichts großartig anderes erwartet. Vorab zu meinen Eckdaten: Ich bin 1,75m groß und wiege ca 60kg, da ist schon klar, dass ich nicht mehr megaviel an Umfang verlieren kann. Zudem mache ich regelmäßig Ausdauer- und Kraftsport und habe mein EMS Training mit einer guten Konstitution begonnen.

Das EMS Training verspricht einen Muskelzuwachs, ein gesteigertes Wohlbefinden sowie eine bessere Durchblutung, die sich positiv auf das Bindegewebe auswirken soll. All das kann ich bestätigen. Ich bekomme vom Training oft einen ordentlichen Muskelkater, es strengt an und gerade meine obere Bauchmuskulatur sieht deutlich anders aus, ich fühle mich weniger "schwabbelig" und das Training tut mir gut. Es ersetzt mir eine komplette Trainingseinheit im Fitnessstudio bei nur 20 Minuten Zeitaufwand. Ein weiterer Pluspunkt ist definitiv, dass man jede Muskelgruppe mit verschiedener Intensität trainieren kann. So kann ich z.B. meine Oberschenkel aufbauen ohne dicke Waden in Kauf nehmen zu müssen oder die Brustmuskulatur trainieren, ohne gleichzeitig die Arme stark zu fordern.

Nun aber zum spannenden Teil. Mein Körperfett ist um 3% gesunken, mein Gewicht hat sich nur um 800g gesenkt und ich habe an allen Extremitäten sowie dem Po 1cm Umfang verloren. Meine Taille ist leider mehr geworden, was aber deutlich an den neuen Muskeln und nicht an der Schokolade liegt.

Die Ergebnisse klingen nicht berauschend, aber ich bin trotzdem zufrieden. Wie gesagt, wer schlank und trainiert ist, wird nicht die selbe Veränderung durch machen, wie jemand der ein paar Kilos zu viel hat und Sport eher meidet. Ich werde mein Abo jedenfalls verlängern und bin zuversichtlich, dass mein Unterbauch, Hüften und Po schon noch so werden, wie ich mir das vorstelle. Dadurch, dass die Intensität bei jedem Training gesteigert wird, sollte das auch schneller gehen als bei den ersten Trainingseinheiten. Den Sport kann es mir dennoch nicht komplett ersetzen, weil ich sportbegeistert bin und die Bewegung und die Herausforderung brauche, die ein herkömmliches Training mit sich bringt. Für mich ist es also die optimal Ergänzung und bei mangelnder Lust, angeschlagener Gesundheit oder stressigen Zeiten, bei denen man nicht die Zeit für normalen Sport aufbringen kann, ein adäquater Ersatz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen