Dienstag, 10. Januar 2012

Die Sache mit dem iPod

Wie angekündigt, habe ich meine Drohung wahr gemacht und war Sonntag das erste Mal seit 2 Wochen wieder im Fitnessstudio. Würde ich nicht zum EMS Training gehen, ich würde sicher schon aussehen wie ein Hefekloß.

Jedenfalls wollte ich etwas für meine Kondition tun und habe hochmotiviert das Laufband betreten, die Strecke auf 4 km eingestellt, den voll aufgeladenen MP3-Player gezückt und die passende Musik ausgewählt. Ich habe eine Playlist für´s Laufband, auf der sich überwiegend House befindet, da ich dazu gut und schnell laufen kann. Soweit war also alles in bester Ordnung. Doch während ich begonnen habe, die ersten 1-2 Minuten zügig zu gehen (mache ich immer zum warm werden), hat der liebe iPod geschlagene 5 bis 100 Mal lediglich die ersten 4 Beats des ersten Liedes der Playlist gespielt, anschließend aufgegeben und beinahe überzeugend behauptet, dass der Akku leer sei. Netter Versuch. Wenn dies das erste Mal gewesen wäre, wäre ich auch sicher darauf reingefallen. Ich verfüge aber über eine nicht unerhebliche Portion Starrsinn und Durchhaltevermögen und so haben wir uns, während des Gehens, auf einen netten Machtkampf eingelassen. Um möglichst schnell überhaupt irgend etwas zu spielen, habe ich einfach immer wieder Play gedrückt und bin automatisch bei einem Kinderhörbuch vom kleinen Drachen Kokosnuss gelandet, das ich irgendwann einmal für meinen Sohn geladen hatte. Siehe da, der Akku-Balken ist plötzlich auf akzeptablem Stand, das Hörbuch läuft. Siegessicher wähle ich die Laufband-Playlist und drücke Start, prompt geht der iPod aus und verkündet, dass die Batterie leer sei. "Das gibt´s doch nicht", denke ich mir und schalte ihn wieder ein, wähle das Hörbuch...und der Player funktioniert. Ich warte 2 Minuten (jogge mittlerweile in moderatem Tempo), wähle wieder die Playlist, drücke Play...und der Player geht aus. Batterie leer. Das Spiel wiederholt sich noch 3 Mal. Ich schreie stumm "Aaaaaaargh",resigniere, wähle das Hörbuch und...höre die restlichen 3-Komma-irgendwas Kilometer die Geschichte vom kleinen Drachen Kokosnuss im Klippenwald(?). Als ich meine 4 km in 28´01 Minuten "geschafft" habe (*schäm*) war der Gute plötzlich doch gewillt, die Musik meiner Wahl zu spielen und ich konnte mein Gerätetraining mit Beats und Bass genießen, anstatt mich von einer angenehmen Märchenonkelstimme selig einlullen zu lassen.

Wählerisches Ding...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen