Mittwoch, 30. November 2011

Microdermabrasion / Gesichtspflege

Tja, ich wollte ja berichten, nur weiß ich gar nicht so genau was ich sagen soll, da meine Haut zur Zeit sooo schlimm aussieht, dass ich mir am liebsten den lieben langen Tag die Decke über´s Gesicht ziehen möchte. Aber mal von vorne...

Das Verfahren der Microdermabrasion ist ein mechanisches Peeling, bei dem nur die oberste Hornschicht der Haut abgetragen wird. Das ganze funktioniert mittels eines Geräts, dass durch einen Schlauch kleine Kristalle mit Luftdruck auf die Haut bläst (wie ein Sandsturm, nur zielgerichteter). Das Gefühl ist auch mit dem, eines Sandsturms zu vergleichen, es piekst lediglich ein wenig und lässt sich sehr gut aushalten. Man kann den Strahler auf verschiedene Stufen einstellen und meine Kosmetikerin war beim ersten Mal so vorsichtig (ist auch nur 1 Mal über die Haut gegangen), dass ich nach der Ausreinigung überhaupt keinen Unterschied zu den normalen Ausreinigungsbehandlungen feststellen konnte. Meine Haut war nicht geröteter als sonst und auch am Folgetag sah ich ganz normal aus.

Schon nach herkömmlichen Reinigungsbehandlungen habe ich max 2 Tage später wieder deutlich verstopfte Poren, bei mir äußert sich das nicht in Form von schwarzen Mitessern (ich weiß, eklig), sondern durch "Erhebungen" bzw. sichtbare Unebenheiten. Es ist wohl normal, dass alles seine Zeit braucht und sich die Haut erstmal verschlechert, aber es ist für mich kaum auszuhalten und ständig möchte ich mit meinen Fingern im Gesicht rumquetschen :-(. Vermutlich ist dieser Zustand aber nicht nur auf die kosmetischen Anwendungen zurück zu führen, sondern geht auch mit einer Ernährungs- und Pflegeumstellung einher. Ich Nehme seit 2 Wochen hochdosiertes Zink, wie auch Globuli, die mein Hautbild verbessern sollen. Ich versuche weitestgehend auf Süßkram zu verzichten (gelingt mir seit Mitte letzter Woche aber leider nicht gut, mittags nach dem Essen brauche ich Zucker) und habe auch meinen Konsum an tierischen Fetten stark eingeschränkt. Fleisch esse ich vielleicht 1-2 Mal die Woche, Wurst und Milch nehme ich schon lange nicht mehr zu mir und mein Frühstück ist vornehmlich vegan, nur am Wochenende nicht.

Pflegetechnisch bin ich eigentlich den meisten Produkten treu geblieben. Ich wasche mein Gesicht immer noch mit der Effaclar Waschcreme, mit der ich sehr gut zurecht komme. Sie reinigt mein Gesicht gut, reizt die Haut aber nicht. Als Toner kommt mir nichts anderes als die Clarifying Lotion 2 von Clinique ins Gesicht und meine Eyeliplex-2 Augenpflege habe ich auch schon nachgekauft. Im Winter schwenke ich manchmal auf die "Anti Gravity" Augenpflege von Clinique um, weil sie etwas reichhaltiger ist. Beide sind für mich absolut Gold wert. Als Feuchtigkeitspflege musste der "Pureness" Moisutrizer von Shiseido Platz für die "Moisture Surge" von Clinique machen. Obwohl das Shiseido Produkt antikomedogen und ölfrei ist, hatte ich den Eindruck, dass es für meine Haut noch zu viel ist und ich im Laufe des Tages stark geglänzt habe. Die "Moisture Surge" ist Feuchtigkeit pur und wohl eigentlich dazu gedacht, zusätzlich zu der normalen Pflege einen Frischekick zu verpassen. Mir reicht sie alleine aber vollkommen. Abends verwende ich statt der "Moisture Surge" eine Creme, die ich von der Kosmetikerin als Probe mitbekommen habe und die mich so überzeugt hat, dass ich sie schon nachgekauft habe, die AHA Body&Face Lotion mit Fruchtsäure. Ich vertrage sie sehr gut, obwohl ich mit Fruchtsäure in Cremes schon schlechte Erfahrungen gemacht habe. Die Haut sieht morgens deutlich besser aus als abends und sie trocknet nicht aus. Auf Unreinheiten kommt immer noch meine heißgeliebte Azulenpaste von Dr. Eckstein, ohne die ich ehrlich aufgeschmissen wäre.

In meine Pflegeroutine hat noch ein Serum Einzug gehalten. Mein erste Erfahrung mit Seren habe ich durch eine Origins Probe des "Mega Mushroom Serums" gemacht, dessen Effekt mich voll und ganz überzeugt hat. Der Geruch ist ziemlich ungewöhnlich, aber das Hautgefühl ist den Mief wert. Mein Hautbild zwischen den Unreinheiten (haha) hat sich sehr verbessert. Die Haut sieht genährter und strahlender aus, die Poren wirken kleiner. Das Serum ist schon toll, aber als sich die Probe dem Ende neigte (hat gut 4 Wochen gehalten), habe ich mich in der Parfümerie meines Vertrauens beraten lassen und letztendlich doch lieber das "Visionnaire" Serum von Lancôme mit nach Hause genommen. Ehrlich gesagt war ich nach den ersten Anwendungen etwas enttäuscht. Es ist sehr parfümiert und hinterlässt die Haut sehr trocken. Habe ich beim Origins Serum häufig auf die Tagespflege verzichtet, so ist sie hier unerlässlich. Das geschmeidige, samtene Hautgefühl, dass das andere Serum mir beschert hat, vermisse ich hier. Für eine fundierte Bewertung benutze ich es aber zu kurz, dafür muss ich noch eine Weile weiter testen. Es kann übrigens sein, dass die Haut sich auch durch den Seren-Wechsel verschlechtert hat. Die Dame in der Parfümerie hat mich darauf hingwiesen, dass das Lancôme Serum sehr starkt wirkt und es nicht unüblich ist, dass die Haut erstmal schlimmer wird und den ganzen Schmutz an die Oberfläche befördert. Der weibliche Zyklus, in dessen schönster Phase ich mich gerade befinde (fuck PMS), tut sicher auch sein Übriges dazu. Nee, Fotos wolltet ihr jetzt wirklich nicht von mir sehen :-(.

Alles Liebe, euer Streuselkuchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen