Mittwoch, 23. November 2011

EMS Training IV

Doch, nach 4 Trainingseinheiten kann ich ein leises, erstes Fazit ziehen und muss sagen: es wirkt. Ob es nun wirklich 6 Stunden herkömmliches Fitnesstraining ersetzt vermag ich nicht zu beurteilen, aber ich merke deutlich einen Trainingseffekt und habe am Folgetag Muskelkater an den richtigen Stellen.

Wichtig ist, dass man während des Trainings so intensiv wie möglich gegen den Strom arbeitet (in Form von gezielter Körperspannung). Je mehr ich selbst leiste, desto größer ist der Trainingseffekt. Da ich ohnehin schon recht gut im Training bin, fällt mir das Anspannen der jeweiligen Muskelgruppen sehr leicht und die Ausführung der einzelnen Übungen stellt keine Schwierigkeit dar. Meine Trainingspartnerin dagegen, merkt bisher kaum etwas (weder muskulär noch optisch), hat aber während des Trainings auch definitiv kaum Körperspannung und bietet dem Strom somit nur einen geringen Wiederstand. Es liegt also absolut auch an einem selbst, ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Ob ich nun an Umfang verloren habe, habe ich ehrlich gesagt nicht ausgemessen. Ich werde meine Neugier dahingehend auch noch zügeln und mich erst in ein paar Wochen überraschen lassen. Ich merke aber, dass mein Bauch schon flacher und mein Po etwas runder ist. Da ich mein normales Fitnessprogramm konsequent weiter führe, ist das sicher nicht nur auf das EMS Training zurück zu führen, aber so schnell merke ich die körperliche Veränderung sonst nicht. Ein weiterer positiver und logischer Effekt des EMS Trainings soll sein, dass sich durch den Muskelaufbau auch der tägliche Grundumsatz erhöht und man so natürlich auch im "Ruhezustand" mehr verbrennt.

Ausschließlich EMS Training käme für mich jedoch nicht infrage, da ich das Gefühl, mich richtig ausgepowert zu haben, dabei vermisse. Für Sportmuffel, die wirklich nur eine körperliche Veränderung erzielen möchten, könnte das aber sicher ein guter Weg sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen