Freitag, 9. September 2011

Freitagskram

Freitags zu arbeiten ist doof. Normalerweise habe ich freitags frei, aber da ich die letzten 3 Wochen Urlaub hatte und diese Woche auch erst am Mittwoch im Büro aufgetaucht bin, wollte ich mal nicht so sein. Dennoch hatte ich das Bedürfnis mir auch die gleiche Art und Weise Luft zu verschaffen, wie es der (mir unbekannte) Mitarbeiter einer Kölner Grafikagentur letzte Woche Freitag gegen 19 Uhr mit einem regelrechten Befreiungsschlag sehr imposant getan hat, dem wir auf dem Weg zu Brasilianer über den Weg gelaufen sind. Dieser sprang mit einem großen Satz die Eingangsstufen des Gebäudes hinunter auf die Straße und ließ ein inbrünstiges und sehr lautes: "Wochenende" ertönen. Das kann ich Freitag Mittag in meiner Provinz vor dem seriösen und weniger hippen Unternehmen, für das ich arbeite, natürlich nicht machen, aber ich habe das Gleiche nicht minder inbrünstig, nur etwas viel leiser, zwischen zusammengebissen Zähnen hindurch gezischt.

Mein Kleiderschrankinhalt hat Zuwachs bekommen. Ich habe heute ca 15(!) Jeans anprobiert, wie verrückt geschwitzt und sah nur in 2 nicht richtig superdoof aus, das hat dafür aber auch sehr viel gekostet. Ich bin nicht kaufsüchtig, nicht dass ihr das denkt, ich bin einfach zu doof gescheit einzukaufen und besitze unheimlich viel Zeug, dass sich nicht gut kombinieren lässt. Ich trage z.B. unheimlich gerne schwarze Leggings oder blickdichte Strumpfhosen mit Stiefeln und bequemen Kleidern, langen Pullis oder Longtops, denn ich habe gute Beine, dafür aber etwas Hüftspeck. Leider reicht kaum eines meiner Oberteile  über den Po, weil ich grundsätzlich zu mittellangen (gern etwas voluminöseren) Oberteilen greife, die man nur zu Hosen tragen kann. Also besitze ich viele Stiefel und Leggings, aber habe nichts für Obenrum. Alternative: zu den vielen mittellangen und auch durchaus hübschen Oberteilen eben Jeans tragen. Ich habe aber nur 2 Jeans, die man auch im Büro tragen kann, ich liebe Jeans nämlich eher sportlich oder ausgefallen und beides ist nicht bürotauglich (deshalb auch der Einkauf heute). Trage ich also Jeans und Oberteil habe ich aber wiederum ein Schuh-Problem, denn Stiefel und Jeans passt meist nicht, weil das so komische Beulen unter den Knien macht und kaum eine Hose in die Stiefel passt. In meiner Freizeit trage ich am liebsten Chucks, aber die gehen auf der Arbeit eigentlich nicht und kommen nur dann zum Einsatz, wenn ich mal richtig frustriert und abgenervt bin, also ist meine Schuhauswahl für´s Büro auch relativ überschaulich.

So schwer kann das doch eigentlich nicht sein! Ich sehe ständig Frauen, die tragen, was mir gefällt und die müssen ja auch irgendwo einkaufen, aber sobald ich im Geschäft stehe, setzt irgendein Automatismus ein, der mich dumm einkaufen lässt. Und so stehe ich jeden Abend auf´s Neue vor dem Kleiderschrank und finde nichts Passendes für den nächsten Arbeitstag. Einen Fortschritt habe ich allerdings schon gemacht: eine neue Jeans passt zumindest in die Stiefel, wenigstens etwas...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen