Samstag, 14. Mai 2011

Mädchenabend

Gestern war ich mit meiner Mama unterwegs. Alle 1-2 Monate machen wir Freitagabend etwas zusammen, meistens landen wir dabei im Kino und sehen uns männerunkompatible Filme an. Der Mann hatte gestern 3 Arbeitskollegen zum Männerabend eingeladen und ich habe die Gelegnheit genutzt, mir die Mutter geschnappt und während Beamer, Playstation 3, Grillfleisch und literweise Bier ausgepackt wurden, das Weite gesucht.Schnell war klar, dass es auch dieses Mal wieder ins Kino gesehen sollte und nach einem riiiiiiesigen Eis haben wir uns für Almanya-Willkommen in Deutschland entschieden.

Der Film hat mich bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, abgesehen von seiner Thematik, besonders neugierig gemacht, weil die Schwestern Samdereli immerhin in unserer Stadt leben. Er ist witzig und sehr liebevoll gemacht und wir haben uns keine einzige Sekunde gelangweilt. Sowohl das Drehbuch als auch die schauspielerische Leistung aller Beteiligten, vor allem der grandiosen Kinder, war sehr beeindruckend. Die Zeit online hat einen sehr treffenden Artikel geschrieben.

Man bekommt einen ganz anderen Blick auf Integrationsprobleme in Deutschland, kann endlich mal die Gefühle der anderen Seite auf eine sehr sympathische Art nachempfinden und ich bin mir sicher, dass den Samdereli Schwestern damit ein großes Stück mehr Integration gelingen wird, als es politsche Debatten jemals können. Besonders der neue/ objektive Blickwinkel auf den christlichen Glauben lässt erahnen, wie missverstanden sich Muslime in Deutschland wohl oft fühlen müssen und wie unangenehm die ständige Konfrontation mit dämlichen Vorurteilen sein muss (was man aber auch erst dann versteht, wenn man selbst plötzlich Teil der ethnischen Gruppe ist, die so ganz anders beschrieben wird, als sie sich selbst wohl wahr nimmt :-)). Dabei wird nie ein diffarmierender Fingerzeig zum Instrument, die Deutschen "abzuwatschen". Die Liebe zu beiden Nationen ist in jedem Filmmoment spürbar.

In meinen Augen also absolut empfehlens- und sehenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen