Montag, 16. August 2010

Von Schrankleichen und Neuanfängen

Das letzte Ferienwochenende zu dritt liegt hinter uns. Es war schön! Wir haben viel gefaulenzt, gelesen, gespielt, Besuch gehabt, Filme geschaut und gegessen. Fleißig war ich gestern auch, als der Muckel Spielbesuch hatte. Ich habe endlich meinen Kleiderschrank ausgemistet - ein Unterfangen, dass ich schon gut 2 Monate vor mir her schiebe- und was freu ich mich jetzt, dass ich wieder Ordnung habe und vor allem auch, dass ich nun wieder weiß, was ich alles habe. Da gab´s tatsächlich die ein oder andere Hose, deren Existenz ich völlig vergessen hatte und mein wunder-, wunder-, wunderschönes kleines Schwarzes ist auch wieder aufgetaucht. Damit haben sich zumindest die Sorgen, was ich zur Hochzeit des Cousins des Schatzes tragen soll, erübrigt.

Ja, der Schatz. Seit heute arbeitet er in der neuen Firma. Aufgeregt war er gestern Abend und auch noch heute früh waren ihm die "Sorgen", die Angst vor dem Neuen, dem unbekannten Terrain ins´s Gesicht geschrieben, auch wenn er sich das gar nicht anmerken lassen wollte. Mich hat das berührt, dieser zweifelnde und zugleich fragende Blick, ob wohl alles gut wird? Es wird alles gut, mein Herz.

Und nun genießen der Muckel und ich diese spezielle Ruhe, die es nur gibt, wenn nicht mehr als zwei Menschen im Haus sind. Mal sehen, was der Tag noch bringt. Mit ein wenig Durchhaltevermögen schaffe ich es, den riesen Berg an Kleidung zu bügeln, zu fotografieren und bei ebay einzustellen und mit ein wenig Glück kriegen wir meinen Bruder und meine Mama heute auch noch zu Gesicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen