Sonntag, 22. August 2010

Haarige Angelegenheit

Morgen ist es nach einer halben Ewigkeit endlich wieder so weit, es geht den Haaren an den Kragen.

Eine ganze Weile (für mich wirklich eine undenkbar lange, ganze Weile) war ich mit dem, was auf meinem Kopf so wächst, echt ganz zufrieden. Aber seit heute Mittag juckt es mich förmlich in den Fingerspitzen und jede Faser meines Körpers schreit nach Veränderung.

Mein Kleiderschrankinhalt war langweilig, meine Schuhe sind größtenteils langweilig und meine Frisur ist es leider auch. Lang, blond, nicht glatt und nicht gelockt. Ich habe einen verhältnismäßig kleinen Kopf und ein markantes Gesicht mit sehr ausgeprägten Wangenknochen- nicht einfach, ich weiß. Seit Jahren bin ich auf der Suche nach der einen, einzig wahren Frisur, habe alles mögliche an Schnitten und Farben ausprobiert, aber so richtig fündig geworden bin ich nie. Bei der Farbe wird nicht mehr experimentiert, aber der Schnitt, der ist wirklich ausbaufähig.

Nun grübel ich und grübel ich und grübel ich, hab mich durch Tausende von Frisuren geklickt und bin schrecklich unentschlossen, was es denn nun werden soll. Stufig, so viel steht fest, aber mit oder ohne Pony? Ja, mit oder ohne. Den Pony-Versuch hab ich schon ein paar Mal durch und nie, nie, nie ist es so geworden, wie ich es haben wollte. Vielleicht habe ich auch nur ständig Clooodias oder Heidi Klums Anlitz vor dem inneren Auge, wenn ich meine Pony-Pläne schmiede und der Blick in den Spiegel lässt mich *kawumms* wieder auf dem Boden der Tatsachen landen. Vielleicht aber ist´s auch nur der Schnitt, der nie der richtige war... Weiß man´s?

Jedenfalls ahne ich schon, dass ich morgen vehement nach einem Pony verlagen werde, mit der Inbrust, die man nur dann verspürt, wenn man Clooodias Anlitz vor dem inneren Auge trägt. Und spätestens übermorgen, am Morgen danach, wenn einen der Blick in den Spiegel wieder *kawumms* auf den harten Boden der Tatsachen landen lässt, werde ich wahrscheinlich verschämt nach ein paar Klämmerchen kramen und das Desaster größten Ausmaßes irgendwie zu verstecken suchen. Falls ich allerdings morgen tapfer und vernünftig sein sollte, laufe ich sicher die nächsten 6 Wochen mit dem Gedanken durch die Gegend, dass die eine, die einzig wahre Frisur, sicher die Variante mit Pony gewesen wäre.

Und was nun?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen