Mittwoch, 27. Januar 2010

Frühstück für Frostbeulen

Ich bin eine richtige Frostbeule. Mir ist wirklich immer kalt. Und langsam darf´s wirklich mal etwas wärmer werden, hier waren es heute früh nämlich minus 10°! Und weil es mir an kalten Tagen total schwer fällt auch etwas kaltes zu essen und weil ich glaube, dass es anderen gewiss auch so geht, verrate ich euch jetzt mein ultimatives Aufwärm-Frühstücksrezept, das mir seit dem Herbst jeden Morgen gute Dienste erweist. Man braucht dafür:

Hirseflocken
fettarme Milch
flüssigen Süßstoff (oder Honig/ oder normalen Zucker)
1 Apfel
ein paar Rosinen
ein paar gehobelte Mandeln
eine Prise Zimt

Ich streue die Hirseflocken in einen kleinen Topf, übergieße sie mit der Milch bis sie gut bedeckt sind und koche sie kurz auf. Danach stelle ich die Temperatur ganz niedrig, um sie noch ein wenig quellen zu lassen (gelegentlich umrühren nicht vergessen, sonst brennt´s an).  Zwischenzeitlich schneide ich den Apfel in Stücke, süße den Brei nach Geschmack (lieber am Anfang weniger, da Apfel, Rosinen und Mandeln auch süßen). Wenn die Flocken nicht mehr hart sind und der Brei die Konsistenz hat, di ich mag, gebe ich den Apfel, die Rosinen und die Mandeln dazu, lasse das Ganze noch kurz auf dem Herd stehen, damit sich auch das Obst anwärmt und süße ggf. noch einmal nach. Ich streue auch noch ein wenig Zimt darüber.

Im Großen und Ganzen brauche ich für die Zubreitung keine 10 Minuten. Mir schmeckt das richtig, richtig gut und ich fühle mich anschließend von innen ganz aufgewärmt.

Dienstag, 19. Januar 2010

Die ganze Welt nervt, oder call it: PMS

Arrrrrgh, entweder bin ich seit gestern (außerhalb meines familiären Umfelds) nur von Vollidioten umgeben, oder meine Hormone tanzen Mambo.

Die Arbeit nervt, der Arbeitskollege nervt, der Freelancer nervt mächtigst, die Autorin geht mir auf den Keks und die eigentlich nette Dame vom Nebenjob hat mich heute schon an den Rand eines Tobsuchtsanfalls getrieben. Ich will mich nicht aufregen, ehrlich, aber ich tu´s trotzdem. Mächtig. Am liebsten würde ich mich mit einem Buch auf´s Sofa verziehen und dort vor mich hinmuffeln. Ohne Telefon und doofe emails. Was für ein riesen A***h das Leben doch manchmal ist. Auswandern wär toll, nur mit dem Schatz und dem Muckel irgendwo in einer kleinen Hütte am Strand hausen. Mit selbstangebautem Obst und Gemüse und der Schatz muss jagen oder angeln gehen. Ja, ich weiß, das würde mir wahrscheinlich auch an den Tagen vor den Tagen auf den Kekes gehen. Ich würde mich vielleicht über zuviel Sonne, zuviel Freizeit und zuviel Liebe unter freiem Himmel aufregen...oder über laute Vögel in den Bäumen... oder Krokodile am Fluss... irgendwas ist ja immer.

So, und jetzt reiß mich eineRunde zusammen, arbeite den Kram von meiner To do-Liste ab und schaff´s mit ein wenig Glück tatsächlich noch mit dem Buch zum muffeln auf´s Sofa.

Donnerstag, 7. Januar 2010

Weihnachtsresümee

Und schon wieder sind die Ferien vorbei. Und schon wieder sitze ich hier alleine in dieser wundervoll stillen Wohnung, habe meine emails nach Dringlichkeit sortiert und auch schon das ein oder andere, weggeschafft, das gar nicht mehr warten konnte. Die Ferienbilanz ist ok.

Schön war, dass wir wirklich unheimlich viel Zeit miteinander verbracht haben und richtig ausspannen konnten. Der Muckel hat sich dennoch kaum langweilen müssen und hatte sehr viel Spielbesuch. Wir haben die dritte Staffel Grey´s Anatomy bis auf die letzte Folge durch und müssen dringend Nachschub besorgen (ich glaub, das macht süchtig). Heilig Abend mit der Familie war wirklich wunderschön, das Essen war großartig und die Stimmung sehr stimmungsvoll :-). Nur zu viele Geschenke gab es für meinen Geschmack, da der Schatz am Vormittag des 24. schätzungsweise ein ganzes Monatsgehalt auf den Kopf gehauen hat, um für jeden noch 1-5 Überraschungen mehr zu besorgen. Das hätte es nicht gebraucht.

Der Muckel ist jedenfalls unglaublich glücklich mit seinem Nintendo DS, auch wenn mir dieses ganze Spielkonsolen Gedöns mächtig auf die Nerven geht. Aber es war eben sein einziger, großer Wunsch und der musste erfüllt werden. Wir haben einen wunderschönen neuen Esstisch und einen riesen Fernseher als neue Mitbewohner und sind mit beiden sehr zufrieden. Im gleichen Zuge haben wir das Wohnzimmer auch etwas umgeräumt und finden es nun viel gemütlicher. Der Schatz hat sich sehr über das neue Schachbrett und die schönen Figuren gefreut und ich wurde mit einer hübschen Kette beschenkt.

Silvester war hier nicht so der Kracher. Ich hätte lieber klein und ruhig gefeiert, der Schatz hatte aber schon alle Freunde zu uns eingeladen und so hatten wir ein echt volles Haus. Mir war´s zuviel und zu laut und irgendwie war ich ziemlich deprimiert, hatte zu allem Übel (wenn auch vorhersehbar) noch einen unschönen Streit mit dem Schatz. Kein guter Start ins neue Jahr.

Die letzten Ferientage konnten wir aber noch schön genießen, haben viel gefaulenzt, gut gegessen und dem unglaublichen Schneefall zugesehen.

Und heute, am ersten Schul- und Arbeitstag bin ich wie immer, ein bisschen froh über die Ruhe und die Zeit etwas zu schaffen, aber auch ein wenig wehmütig, dass die schöne Zeit schon wieder vorbei ist.

Dienstag, 5. Januar 2010

.

Morgen ist der letzte Ferientag und bei dem Gedanken daran, was an Arbeit unmittelbar danach auch mich wartet, wird mir ganz anders. Das ist ein unglaublicher Berg von Dingen, die alle gleich wichtig und vor allem dringend sind. Und ich fühle mich nicht besonders erholt, schleppe immer noch eine leichte Erkältung mit mir rum und bräuchte erstmal Urlaub von den Ferien.

Aber was soll´s. Ein neues Jahr hat begonnen und ich hoffe so sehr, dass es ein bisschen besser wird, als die 2. Hälfte des letzten Jahres. Dass es beruflich ein wenig einfacher und zielgerichteter wird. Dass es familiär ein wenig ruhiger und fokussierter wird. Dass es freundschaftlich wieder ein wenig enger und gefestigter wird. Nur gesundheitlich und körperlich darf gerne alles so bleiben wie es ist - krank war nämlich im letzten Jahr niemand so richtig von uns und das ist auch gut so.

Samstag, 2. Januar 2010