Montag, 21. Dezember 2009

Weihnachtswerkstatt

Wie ein Weihnachtself fühle ich mich heute. Der Muckel ist zu Hause geblieben, weil er gestern schlimmes Bauchweh und Durchunfall hatte (lediglich Nachwehen, des ausgiebig gefeierten Kindergeburtstag am Vortag, wie ich heute weiß), war aber quietschfidel und äußerst unternehmungslustig. So haben wir das Projekt "Weihnachtspost" für die Verwandten heute in einen nennenswerten Zustand gebracht.

Bei Weihnachtsmusik hat er gebastelt und gemalt, bis die Glitzer-Kleber-Stifte qualmten und ich habe derweil ca 1 Kilo Marzipankartoffeln gerollt und ein weiteres Kilo Mandeln gebrannt. Der Duft in der Luft und die tanzenden Schneeflocken vor dem Fenster haben wunderbar miteinander harmoniert. Das Ganze wurde hübsch verpackt und mit einer jeweiligen Kleinigkeit ergänzt und hätte der Muckel nicht die grandiose Idee gehabt, seinen Finger durch ein Loch in einem Lego-Stein zu stecken, wo er dann festhing und nicht mehr raus wollte, ja dann wäre es beinahe ein ruhiger und besinnlicher Vormittag gewesen. Nach getaner Arbeit und dem Schreck waren wir bei der Nachbarin zu Kaffee und Keksen eingeladen, beides war auch bitter nötig.

Danach haben wir einen neuen Christbaumständer und schönen Glitzerkram für den Tannenbaum gekauft und haben das Ding auch tatsächlich ohne Papas Hilfe aufgestellt.

Und jetzt schlummert der Muckel selig und voller Vorfreude auf den großen Tag, den er kaum erwarten kann. Und ich, ich widme mich jetzt meinem leckeren Amaretto-Kaffee und ein paar gebrannten Mandeln.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen