Donnerstag, 17. Dezember 2009

Vorweihnachtsresümee

Der Duft von gebrannten Mandeln liegt in der Luft, der Wohnzimmertisch ist mit Zeitungspapier, Kleisterpinseln, leeren Brühegläsern und Krepppapierschnipseln übersät, alle Weihnachtsgeschenke sind besorgt, das Festtagsmenü steht, der Job ist doch noch nicht verloren, das Konto ist doch noch nicht leer, die weihnachtliche Stimmung ist doch noch eingekehrt.

Und trotz der ganzen Hektik im Vorfeld, bin ich viel nachdenklicher als die Jahre zuvor. Bin mir bewusst, über mein priviligiertes Leben. Über meinen familiären Rückhalt, mein integeres Umfeld. Und darüber, dass das so viel wichtiger ist, als alles Geld der Erde. Es gibt so viele Menschen in unmittlebarer Nähe, die das nicht haben. Kein erfülltes Leben, keine geliebten Menschen, mit denen sie Seite an Seite im Hier und Jetzt den Augenblick genießen können. Ein paar wenigen davon schicke ich heute zumindest eine kleine Aufmunterung und deshalb wird hier nicht mehr lange geschwätzt, sondern gearbeitet. Auf die Gläser, fertig, los!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen