Montag, 10. August 2009

So far...

Nachdem ich mich die letzten Tage eher sporadisch zu Wort gemeldet habe, kommt hier mal ein kleines Update.

Die Arbeitssituation hat sich deutlich verbessert, auch wenn wir in Zukunft tatsächlich mit einem Gesellschafter weniger auskommen werden/ wollen. Die Ungewissheit hat jedenfalls ein Ende und ich kann mich wieder meiner eigentlichen Arbeit widmen, was sich ehrlich gut anfühlt. Es stehen viele interessante Projekte an und auch der Messekatalog muss nun in Angriff genommen werden. Ich mag es gerne, einen guten Zeit- und Projektplan zu haben, vor allem wenn beide gut gefüllt sind.

Privat läuft´s gerade auch relativ rund. Durch die immer wieder aufkeimenden Streitigkeiten der letzten Zeit, achte ich vermehrt darauf, nicht so viel in mich rein zu fressen und evt. Störfaktoren direkt anzusprechen und nach Möglichkeit zu eleminieren. Das führt dazu, dass nicht alles rosarot und eitel Sonnenschein ist, aber zumindest reden wir miteinander und stellen auch eine Entwicklung fest. Mir ist jedenfalls klar geworden, dass ich 1.) zu viele Kompromisse eingehe, bei Sachen die mich ehrlich stören, aber mich auch 2.) zu sehr in den Kram des Mannes einmische, der mich eigentlich nix angeht. Beides sicher nicht leicht zu ändern, aber definitiv einen Versuch wert.

Der kleine Mensch ist wundervoll wie eh und je. Er freut sich schon riesig auf seine Einschulung nächste Woche und hat die Schule auch bitter nötig. Er liest und grübelt über die verschiedensten Sachen, dass einem das Herz aufgeht. Am Freitag hat er das erste Mal freiwillig und auf seinen ausdrücklichen Wunsch bei der Oma genächtigt, so dass wir einen kinderfreien Abend hatten, den wir sehr schön verbracht haben. Erst haben wir beim Spanier 0,5 L Sangria und 1 kg Gambas mit dreierlei Aioli vertilgt und uns danach Harry Potter auf der Leinwand zu Gemüte geführt. Danach sind wir heim gefahren und haben angefangen uns gegenseitig den letzten Band vorzulesen. Das war wirklich schön *schwelg*.
Der kleine Mensch hat derweil bei Oma all das gemacht, was die langweiligen Eltern nicht erlauben.

Er hat in den 19 Stunden mit Oma:
- 5 Pfannkuchen
- eine halbe Tüte Chips
- Popcorn
- 3 Pixar Filme
- eine halbe Flasche Fanta
- sowie zwei ausgiebige Schaumbäder (inkl. Schaumbärten, -hüten und -brillen)

genossen. Der Spaß war also auch auf dieser Seite groß ;-). Am Samstag kam er mittags samt Oma nach Hause und war ziemlich glücklich und müde. Wir haben dann gemeinsam eingekauft und uns auf den Besuch vom Ninivee Bruder eingestimmt. Dafür haben wir eine leckere Lachs-Lauch Quiche und einen Mohn-Kastenkuchen gebacken und viele, viele, viele andere Leckereien besorgt. Der Abend mit dem Ninivee Bruder samt Freundin (die tatsächlich den gleichen Namen trägt wie ich) war einfach nur schön! Der Seelenbruder vom kleinen Menschen war auch dabei und blieb als Übernachtungsgast. So hatten wir 5 Erwachsene und 2 Kinder an einem wirklich reichlich gedeckten Tisch und hatten einen tollen Abend. Wie gut es tut, Familie zu haben.

Am Sonntag habe ich mich dann brav zum Sport geschleppt - ich hatte es auch bitter nötig nach der ganzen Fresserei- und den restlichen Tag wurde gefaulenzt (was auch bitter nötig war).

Und heute war er dann wieder da, der Ernst des Lebens. Hallo Ernst, dann mach´s dir für die nächsten 4 Tage mal bequem ;-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen